Ingame-Währungen – sinnvoll oder überflüssig?

Ziehen die Entwickler uns das Geld aus den Taschen?

Kennt Ihr das auch? Das Gefühl bereits beim ersten Start eines neuen Games über die „Spezial-Währung“ zu stolpern? Dieses Gefühl in einem, was sagt: “Früher kamen die Games ohne diese ganzen Mikrotransaktionen aus!”. Früher war auch nicht alles besser. Nein! Viele Spiele hatten Bugs ohne Ende, allerdings auch nicht die Möglichkeiten heutiger Entwicklerstudios.

Ich persönlich freue mich, wenn in einem Spiel keine spezielle Ingame-Währung vorhanden ist. Gegen Skins oder ähnliches ist ja nichts einzuwenden aber cool ist es doch, wenn man für einen besonderen Skin etwas Besonderes im Spiel machen muss- z.B. 1000 „Kills“ mit der einen Waffe oder 500 Heals in einem Run. Wo ist die Herausforderung wenn man jeden Skin oder gewisse Vorteile wie XP-Boost etc. mit Echtgeld kaufen kann? Den Publishern kann diese Herausforderung herzlich egal sein.

Ich sehe in den letzten Jahren einen Trend in der Gaming-Industrie, welche kaum noch ohne Mikrotransaktionen auskommt. Dieser Part wird mehr und mehr zur Normalität und lässt sich in vielen Spielen kaum noch wegdenken. Nun stelle ich mir die Frage: Wer gibt Echtgeld für Skins und Konsorten aus? Sind es die 14-jährigen Kiddos, die in Call of Duty meine Mutter beleidigen? Oder gehören auch Spieler aus meiner Gamergeneration dazu? Oder vielleicht doch nur YouTuber und Twitcher um schnell einen Vorteil für ihre Videos zu haben (nach dem Motto: Wer es zuerst postet bekommt die Aufmerksamkeit)?

Vermutlich ist es eine Mischung aus allem. Als ich 14 Jahre alt war, war ich der Loser in der Schule, wenn ich nicht die Dragonball Z Folge vom Vortag gesehen habe (das ist aber sowieso so gut wie nie vorgekommen). Heute bist du der Loser in der Schule, wenn du nicht den 25 Euro Saison-Skin bei Fortnite gekauft hast… Vielleicht gehöre ich noch zu einer Gamer-Generation, die in Videospielen andere Prioritäten setzt. Auch wenn ich Besitzer einer Xbox One X bin, sind es meist nicht die Titel mit der bombastischen Grafik die mich fesseln, sondern die mit super Handlung, cleveren Dialogen oder ausgefuchstem Gameplay. Die Spiele die sich von der breiten Masse abheben. Kratos sei Dank….davon gibt es noch Einige.

Krakeeler Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.