Final Fantasy VII Remake

Nostalgie pur! Ich erinnere mich noch an die Zeit der PlayStation 1 und Final Fantasy 7 mit vier CDs. Die Geschichte von Cloud, Aerith, Tifa, Barret, Sephiroth usw. war damals ein absolutes Novum in der Videospielindustrie. Kaum ein Spiel hat es, sogar bis heute, geschafft eine derart stimmige Geschichte zu erzÀhlen.  Auch wenn meine Erinnerungen so langsam verblassen, sind einige Cutscenes und Gegnerdesigns bis heute in meinem Hirn eingebrannt. Höchste Zeit also das Remake des legendÀren 7. Teil zu zocken.

final fantasy vii remake demo 2

Final Fantasy VII Remake – DA GEHT EINIGES!

Da ich keine eigene Playstation 4 besitze, musste ich mich mal wieder durchschnorren und habe mir die Konsole meines Schwagers leihen dĂŒrfen (Danke dafĂŒr!). Also: FF7 Remake bei Ebay zu einem guten Preis ergattert und los geht’s! Schon die ersten Missionen mit Cloud brachten so viele Erinnerungen zurĂŒck, von denen ich gar nicht mehr wusste, dass ich sie ĂŒberhaupt noch habe. Die alte Pixelgrafik ist einer absolut Ansehnlichen gewichen. Da sieht man mal was Sony aus der Playstation 4 noch so rausholen kann. Der Sound ist, wie auch im Original, absolut klasse! Absolut KLASSE! Die Kampfszenen sind meist mit schneller temporeicher Musik unterlegt. Im Geisterbahnhof geht’s eher dĂŒster zu. In Szenen in denen Aerith und Cloud ihre Bindung zueinander vertiefen bleibt es ruhig und gefĂŒhlvoll. Alles ist stimmig und passt zur Situation. Selbst das gute alte MenĂŒ-Sounddesign ist weiterhin vorhanden. Auch hier getreu dem Motto:“ Nostalgie pur!“.

Überarbeitete Spielmechaniken

Mal abgesehen von der Grafik ist das Kampf- und Levelingsystem der wohl grĂ¶ĂŸte Unterschied zum Original. Die KĂ€mpfe laufen nicht mehr rundenbasiert ab, sondern sind nun in Echtzeit mit Aktionsbalken absolut actionreich. Oft ist man im Vorteil wenn man aggressiv die Gegner bearbeitet und so die Aktionsbalken auflĂ€dt. Diese benötigt man um Magie, GegenstĂ€nde oder Fertigkeiten zu nutzen. Welche Fertigkeiten oder Magie man nutzen kann, hĂ€ngt von den gesockelten Materiakugeln ab. Jede Waffe, RĂŒstung oder jedes Accessoire hat eine unterschiedliche Anzahl an Materiaslots, in denen die Kugeln gesockelt werden können. Diese leveln dann durch Abschluss von KĂ€mpfen und schalten beim Levelaufstieg die nĂ€chst höhere Stufe frei (z.B. Blitz, Blitzra, Blitzga oder Vita, Vitra, Vitaga). Aber auch die Waffen können aufgelevelt werden. Bei jedem Charakteraufstieg, bekommt man Waffenpunkte, die in die Waffen investiert werden können. Hier ist es dann möglich, z.B. weitere Materiaslots, Angriff, Abwehr oder andere Buffs auszurĂŒsten. Im Vergleich zum Original ist hier mehr Abwechslung geboten. Die KĂ€mpfe laufen auch nicht so linear ab. Auch die Esper-EinsĂ€tze sind geĂ€ndert worden. Diese können nunmehr lediglich in bestimmten BosskĂ€mpfen beschworen werden und kĂ€mpfen, wie eine Art weiterer Charakter, eine gewisse Zeit an der Seite von Cloud und seinen Compagnons. Die EchtzeitkĂ€mpfe sind durchaus herausfordernd und man muss sich eine gewisse Strategie zurechtlegen. Zudem ist es sinnvoll die AusrĂŒstung bei hĂ€rteren KĂ€mpfen auf den jeweiligen Gegnertypen abzustimmen.

final fantasy 7 playstation
Damals und heute – die PS-Boxen.

FF7 – EIN REMAKE, WAS LOHNT!

Was mir unglaublich gut an Final Fantasy 7 Remake gefĂ€llt ist die AtmosphĂ€re des Spiels. Durch die vielen vertonten Zwischensequenzen fĂŒhle ich mich absolut in die Geschichte versetzt und fiebere bei jedem Schicksalsschlag mit. Hier merke ich dann immer wieder wie wenig ich tatsĂ€chlich noch von der Geschichte weiß. Grafik, Sound, Gameplay und Charaktere lassen mich gefesselt vor der Konsole sitzen. Das habe ich schon lange nicht mehr bei einem Videospiel gehabt.

Ich hoffe die 2. Episode des Remakes wird genauso geil!

Euer Krakeeler Frank